Kalle

Old English Bulldog

Es war Liebe auf den ersten Blick!

Kalle

Kalle

 

 

Bisher hatte ich privat nur Dienst- und Gebrauchshunde an meiner Seite.

Seit September 2013 bringt "Kalle" mein Leben und mitunter meine Wohnung durcheinander

 

Die Olde English Bulldogge ist eine von der FCI nicht anerkannte Hunderasse aus den USA. Die Rasse wird ab 1. Januar 2014 vom UKC anerkannt.[1]

Herkunft und Geschichtliches

1971 begann Mr. David Leavitt aus Pennsylvania, USA, nach den Richtlinien eines Rinderzuchtprogramms der Ohio State University mit der Zucht einer neuen Rasse, die er Olde English Bulldogge nannte. Er war mit der Gesundheit und der Fruchtbarkeit seiner englischen Bulldoggen sehr unzufrieden und wollte ihnen mit einem gezielten Rückzüchtungsprogramm wieder zu mehr Gesundheit, Lebensqualität, Altersfrische und Vitalität verhelfen. Die ursprüngliche Zucht entstand aus etwa 50 % englische Bulldogge sowie jeweils 1/6 der Rassen Bullmastiff, American Bulldog und American Pit Bull Terrier.[2] Vorbild der neuen Rasse war und ist die englische Bulldogge der Regency Zeit (18. Jahrhundert). Alle zur Zucht eingesetzten Hunde wurden von Anfang an auf ihre Gesundheit und Wesensfestigkeit überprüft. Zuchtziel ist eine vitale Bulldogge unter 50 cm Widerristhöhe mit einem freundlichen Wesen, ein unkomplizierter Familienhund.

Bis 1995 züchtete David Leavitt selbst und es etablierte sich um ihn herum eine kleine Anzahl Züchter, die auch heute noch den Original Leavitt Olde English Bulldog züchten. Als Olde English Bulldogge kann nur ein Hund bezeichnet werden, dessen Ahnentafel lückenlos zurückverfolgbar ist auf den Bullmead Zwinger des Gründers. Die meisten Leavitt Olde English Bulldoggen seit der F1-Generation wurden HD-geröntgt.

Die betreuenden Vereine in den USA sind der Olde English Bulldogge Kennel Club als Parent Club, in Europa der Olde Bulldogge Club Europe in Zusammenarbeit mit dem Olde English Bulldogge Kennel Club. Die Rasse befindet sich nach Aussage des europäischen Zuchtverbands in einem Anerkennungsverfahren durch den United Kennel Club.[3]

Beschreibung

Die Olde English Bulldogge ist gegenüber der englischen Bulldogge von gemäßigterem Typ, hat eine etwas längere Nase, weniger Faltenbildung, weniger Vorbiss (0,5–2,5 cm) und eine lange Rute ohne Knick. Die Olde English Bulldogge ist zwischen 16 und 20 Zoll (ca. 40,5–51 cm) groß und zwischen 50 und 80 Pfund (22,5 und 36 kg) schwer.

Das Fell der Hunde ist kurz und anliegend, alle Farbschläge sind erlaubt außer schwarz mit Brand resp. lohfarbenen Abzeichen, leberfarben oder chocolate sowie blau. Die Nase muss grundsätzlich schwarz sein. Eine kurze oder geknickte Rute führt zum Zuchtausschluss, ebenso ein ängstliches oder aggressives Wesen. Die Olde English Bulldogge ist ein freundlicher, sehr kinderlieber Hund, der bei entsprechender Erziehung ein sehr gutes Sozialverhalten Artgenossen gegenüber hat. In der Erziehung kann er bulldogtypisch störrisch sein. Er ist gegenüber der englische Bulldogge gehorsamer und wird in USA und Europa für gemäßigten Hundesport eingesetzt. Die Leavitt Olde English Bulldogge eignet sich für viele sportliche Aktivitäten. Aufgrund seiner ausgeprägten Menschenfreundlichkeit ist er besonders als Familien- und Begleithund geeignet, aber auch als Rettungshund und als Therapiehund. Im Rassestandard wird beschrieben, dass die Hunde der Rasse extrem stark sind und mitunter Aggression gegen Hunde gleichen Geschlechts zeigen, weshalb Sozialisation und Gehorsamstraining sehr wichtig seien.[4]

Rasseproblematik

Das Innenministerium des Landes Brandenburg vertritt die Meinung, dass es sich bei der Olde English Bulldogge um „eine Kreuzung mit einem unwiderlegbar gefährlichen Hund im Sinne des § 8 Abs. 2 HundehV“ handelt und die an dieser Stelle der Verordnung getroffenen Regelungen anzuwenden sind.[5] Siehe auch: Rasseliste.

Hundetrainer/Hundeausbilder Günter Weihrauch mit Erlaubnispflicht für Hundetrainer - §11 TierSchG.